/ / nur meine Mannschaften alle 
/ /  
Saison 2019/2020 Verein Sportzeitung Bildergalerie > Archiv  
 
 
 
Punkteteilung gegen Haslach
1:1-Unentschieden gegen die Elf von Ex-Ulten-Spieler Davide Santachiara
Den Kopfball von Scavazza hielt Matthias Thaler noch ausgezeichnet, gegen den Abpraller von Kyode (Nr. 3) war der Ultner Keeper jedoch machtlos.

Spieldaten
Matthias Thaler Gaioni
Patrick Breitenberger Nava
Gruber Kydoe
Pardeller Pirpamer
Dominik Thaler Santoni
Lukas Schwienbacher Pesavento
Scandella Gilardi
David Schwarz Mignoli
Simon Breitenberger Scavazza
Marvin Laimer Mariz
Platzgummer Torba
 
Santoni (46.)
Gabrieli
Scandella (52.)
Pirpamer (52.)
Coghi
Gilardi (57.)
Springeth
Mariz (60.)
Esposito
Mignoli (68.)
Pfeifer
Kydoe (84.)
Pardeller Nava, Gabrieli, Esposito
Der SV Ulten Raiffeisen musste sich im Heimspiel gegen Haslach mit einem Zähler begnügen. Vor allem aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang wäre ein voller Erfolg durchaus verdient gewesen. Dass es nach dem Führungstreffer durch Scandella (52.) am Ende nicht zu drei Punkten reichte, lag vor allem an der fehlenden Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Dadurch konnten die Gäste das Spiel bis zum Schluss offenhalten und wurden durch den späten Ausgleichstreffer von Kydoe (84.) doch noch mit einem Punkt belohnt.
Chefcoach Ferdinando Antino setzte im Spiel gegen seinen Ex-Schützling Davide Santachiara auf die Dienste von Johannes Pardeller, der eben erst von seinen Flitterwochen zurückgekehrt war sowie auf David Schwarz, der im Mittelfeld die Fäden ziehen sollte. Im ersten Durchgang fanden die Gastgeber jedoch nie den Rhythmus und mussten den spielstarken Boznern die Kontrolle überlassen. Im Spiel nach vorne fehlten der Santachiara-Elf jedoch die zündenden Ideen, selbst wenn Freigeist Manuel Mariz bemüht war, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Aus einem Fehler der Haslacher Innenverteidigung, die beim Herausspielen den Ball leichtfertig vertändelten, kam der SV Ulten zur ersten Torgelegenheit dieses Nachmittags. Doch Simon Breitenberger verfehlte das Tor doch recht deutlich (15.). Haslach hatte weiterhin mehr vom Spiel, doch defensiv stand die Ultner Abwehr sehr solide. Dass es im Ultner Spiel nach vorne nicht zu mehr reichte, lag vor allem an den zu großen Abständen zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen, sodass eroberte Bälle immer wieder schnell verloren gingen. So plätscherte das Spiel mehr oder weniger dahin, ohne dass es große Highlights gegeben hätte. Erst Sekunden vor dem Pausenpfiff setzte sich Pirpamer auf der rechten Seite durch und brachte den Ball gefährlich zur Mitte, wo Scavazza sich jedoch nicht entscheiden konnte, ob er den Ball mit dem Fuß oder doch lieber mit dem Kopf aufs Tor bringen sollte, sodass letzten Endes auch diese Chance im Nichts verpuffte (45.). So ging es torlos in die Kabinen.
Kurz nach Wiederbeginn prüfte Mariz Matthias Thaler mit einem Freistoß aufs Tormanneck, den der Ultner Keeper jedoch zur Ecke klären konnte (47.). Danach stand erst einmal Schiedsrichter Schmidhammer im Mittelpunkt, als er zuerst Pardeller auf dem Feld und Antino auf der Ultner Bank verwarnte. Später im Spiel sahen auch noch Harald Pöder und Davide Santachiara an der Seitenlinie den gelben Karton. Doch zurück zum Spiel: Der ballsichere, physisch enorm starke Kydoe vertändelte in der 52. Minute für einmal den Ball im Spielaufbau. Dieser kam zu Scandella, der an der Strafraumgrenze nach innen zog und Gaioni im kurzen Eck überwand. Nun bekam Ulten Oberwasser und übernahm mehr und mehr die Spielkontrolle. Nach 67 Minuten war es erneut der Flügelspieler aus Auer, der nach einem feinen Pass von Lukas Schwienbacher den Ball aus kurzer Distanz übers kurze Eck jagte. Wenige Minuten später ging ein Schuss von Scavazza nur knapp am langen Pfosten vorbei (69.). Dann hatte Ulten zweimal die Vorentscheidung auf dem Fuß: Zunächst lenkte Gaioni einen Rechtsschuss von Simon Breitenberger an die Querlatte (80.), ehe Marvin Laimer eine flache Hereingabe nicht verwerten konnte und über den Ball säbelte (81.). Haslach konnte also bis zum Schluss auf Zählbares hoffen und wurde in der 84. Minute belohnt: Einen langen Ball köpfelte Scavazza auf den Ultner Kasten, wo Matthias Thaler mit einer Glanzparade noch retten konnte. Gegen den anschließenden Abpraller von Kyode, der per Aufsetzer einköpfte, war der 19-Jährige Schlussmann jedoch chancenlos. Am Ende stand also ein 1:1-Unentschieden, womit die Bozner weiterhin ungeschlagen bleiben.
Weitere Artikel zum Thema:
 Das Meisterschaftsspiel gewinnt Gargazon
 Ein Sieg für die Moral
 0:1-Niederlage rückt in den Hintergrund
 Das war zu wenig, SVU!
 Zweiter Dreier der Saison
 Ulten verliert verrücktes Spiel in Tirol
 Ulten zeigt Schluderns die Grenzen auf