/ / nur meine Mannschaften alle 
/ /  
Saison 2019/2020 Verein Sportzeitung Bildergalerie > Archiv  
 
 
 
Das war zu wenig, SVU!
1:3-Niederlage gegen Meran - David Schwarz gelingt später Ehrentreffer
David Schwarz gelang der späte Ehrentreffer.

Spieldaten
Colosimo Matthias Thaler
Kouame Patrick Breitenberger
Schönthaler Gruber
Reka Lukas Schwienbacher
Ahmeti Dominik Thaler
Franzoso Kaserbacher
Kozi Scandella
Sogheir Holzner
Pedron Simon Breitenberger
En Naimi Laimer
Hasa Platzgummer
 
Ahmeti (46.)
Garzisi
Hasa (46.)
Stoimilovski
En Naimi (47.)
En Naimi (55.)
Kaserbacher (58.)
Garber
Holzner (70.)
David Schwarz
Pedron (75.)
Sanneh
Stoimilovski (81.)
Sogheir (82.)
Negrente
Kozi (85.)
Refik
David Schwarz (90.+1)
Kozi, En Naimi, Stoimilovski
Der FC Meran hat das Heimspiel gegen den SV Ulten verdient mit 3:1 für sich entschieden. Die Kurstädter waren desolat in die Saison gestartet. Dem Pokalaus gegen Lüsen folgten drei Niederlagen zum Auftakt, sodass man unter der Woche die Reißleine zog und Trainer Rolando Nicolini vor die Tür setzte. Max Bertinato übernahm für ihn und prompt holten Reka & Co. die ersten Punkte der laufenden Saison. Die Ultner ließen der technisch hoch veranlagten Mannschaft mit Fortdauer des Spiels zu viel Platz und Zeit, sodass der Sieg letzten Endes verdient ausfiel.
SVU-Coach Ferdinando Antino musste auf Johannes Pardeller sowie die verletzten Andreas Schwarz und Marian Schwienbacher verzichten. Trotzdem begann der SV Ulten eigentlich mehr als ordentlich. Simon Breitenberger testete Meran-Goalie Colosimo gleich nach 30 Sekunden, doch der 36-Jährige konnte zur Ecke klären. Nicht einmal eine Minute später hatten die Ultner Fans den Torschrei schon auf den Lippen, doch der Schuss von Scandella strich knapp am kurzen Pfosten vorbei (2.). Nach dieser furiosen Anfangsphase versuchte Meran, das Kommando zu übernehmen. Mit den langen Diagonalbällen hatte die Ultner Defensive auch sofort ihre Probleme. Aus einem solchen Diagonalball entstand auch die erste gefährliche Aktion der Hausherren, doch En Naimi verzog nach typischem Arjen-Robben-Dribbling knapp (12.). Ulten überließ den Gastgebern nun vermehrt die Spielkontrolle, ohne dass die Bertinato-Truppe wirklich gefährlich wurde. Was möglich gewesen wäre, wenn man die Kurstädter früh unter Druck gesetzt hätte, zeigte die 35. Minute. Platzgummer nahm Außenverteidiger Kouame den Ball ab, lief alleine auf das Meraner Tor zu, doch leider legte sich der 24-jährige Flügelspieler das Leder etwas zu weit vor, sodass Colosimo noch eingreifen konnte. So ging es torlos in die Kabinen.
Kurz nach Wiederbeginn folgte gleich einmal die kalte Dusche für den SV Ulten. Nach einem völlig unnötigen Ballverlust im Mittelfeld fing En Naimi das Leder ab, zog Richtung Ultner Tor und spielte einen Doppelpass mit Ex-SVU-Angreifer Pedron. Dessen Hereingabe verwertete der 25-Jährige, der im Vorjahr noch für Bolzanopiani im Einsatz war, aus kurzer Distanz zum Führungstreffer für Meran (47.). Ulten war um eine Reaktion bemüht und kam durch einen Platzgummer-Schienbeinroller aus 20 Metern dem Ausgleichstreffer gefährlich nahe, doch sein Abschluss ging knapp am Tor vorbei (48.). Doch es kam anders als gedacht, denn En Naimi stellte in der 55. Minute auf 2:0, als er nach einem Lochpass alleine vor Matthias Thaler stand und souverän verwandelte (55.). Hängende Köpfe bei den Ultnern waren die Folge. Der umtriebige Doppeltorschütze hatte im Anschluss sogar zweimal den Hattrick auf dem Fuß, doch Matthias Thaler verwehrte ihm diesen (58., 65.). Schließlich erholte sich der SV Ulten mental noch einmal und drängte die nun sehr tief stehenden Meraner in die Defensive. Der eingewechselte Andrè Garber vergab nach Scandella-Flanke jedoch aus spitzem Winkel (68.). Keine Minute später segelte ein Eckball von Scandella auf den Kopf von Simon Breitenberger, doch der Ball ging am Pfosten vorbei (69.). Diese Drangphase überstand die Bertinato-Elf letztlich unbeschadet, die ihrerseits extrem effektiv blieb. Einen zu kurz geratenen Pass von Patrick Breitenberger auf Matthias Thaler fing der eingewechselte Stoimilovski ab und schob zum 3:0 ein (81.). In den Schlussminuten wurde Ulten wieder gefährlich, doch Colosimo wehrte die guten Versuche von Platzgummer (86.) und Kapitän Thaler (89.) ab. Erst in der Nachspielzeit musste sich der von Riffian zurückgekehrte Schlussmann geschlagen geben, als der eingewechselte David Schwarz aus großer Distanz über den Torhüter hinweg zum 3:1-Enstand traf (90.+1).
Weitere Artikel zum Thema:
 Das Meisterschaftsspiel gewinnt Gargazon
 Ein Sieg für die Moral
 0:1-Niederlage rückt in den Hintergrund
 Punkteteilung gegen Haslach
 Zweiter Dreier der Saison
 Ulten verliert verrücktes Spiel in Tirol
 Ulten zeigt Schluderns die Grenzen auf