/ / nur meine Mannschaften alle 
/ /  
Saison 2019/2020 Verein Sportzeitung Bildergalerie > Archiv  
 
 
 
Ulten zeigt Schluderns die Grenzen auf
Verdienter 4:2-Heimsieg beim Meisterschaftsauftakt
Sträflich alleingelassen: Innenverteidiger Johannes Pardeller (Nr. 4) erzielt nach einem Eckball von Robert Scandella den 2:1-Führungstreffer.

Spieldaten
Matthias Thaler Eberhöfer
Patrick Breitenberger Platzer
Gruber Daniel Stecher
Pardeller Janik Stecher
Dominik Thaler Kofler
Marvin Laimer Federspiel
Scandella Lucas Gianordoli
Andreas Schwarz Steck
Simon Breitenberger Wegmann
Marian Schwienbacher Loubadi
Platzgummer Sanneh
 
Foulelfmeter Simon Breitenberger (3.)
Wegmann (12.)
Pardeller (29.)
Kofler (46.)
Chiarelli
Marian Schwienbacher (49.)
Steck (63.)
Stocker
Platzgummer (67.)
Janik Stecher (70.)
Burger
Marian Schwienbacher (71.)
Kaserbacher
Marvin Laimer (78.)
Holzner
Patrick Breitenberger (81.)
Lukas Breitenberger
Scandella (82.)
Garber
Gruber (88.)
Simon Pöder
Loubadi (90.+2)
Scandella, Marvin Laimer Lucas Gianordoli
Es war kein Klassenunterschied, den die zahlreichen Zuschauer im Spiel zwischen Ulten und Aufsteiger Schluderns zu sehen bekamen. Vielmehr war es die etwas reifere, zielstrebigere Spielidee, die an diesem Sonntagnachmittag den Unterschied zugunsten der Hausherren ausmachte. Die gefürchteten langen Bälle der Obervinschger waren beim Ultner Innenverteidiger-Duo Patrick Breitenberger/Johannes Pardeller gut aufgehoben, während Schluderns mit dem oftmals praktizierten, schnellen Kurzpassspiel der Ultner so seine Probleme hatte. Das Spiel begann optimal für die Gastgeber: Simon Breitenberger schickte Marvin Laimer auf dem rechten Flügel auf die Reise, dessen Hereingabe Platzgummer gekonnt mitnahm. Im Sechzehner wurde „Kevo“ dann von einem gegnerischen Abwehrspieler von den Beinen geholt, sodass Schiedsrichter Savoca völlig zurecht auf den Punkt zeigte. Simon Breitenberger verwandelte gewohnt souverän und brachte sein Team früh in Front (3.). Schluderns, das in einem 3-5-2-System agierte, schob die Außenspieler sehr weit nach vorne, da Kapitän Kofler mit seinem gefürchteten linken Fuß den Ball immer wieder präzise nach vorne brachte und sein Team dadurch weit aufrücken konnte. Aus einem langen Ball entstand auch die erste gefährliche Szene der Gäste, doch Federspiel legte sich das Leder etwas zu weit vor (7.). Doch nur wenige Minuten später setzte sich Steck auf der linken Seite durch, brachte den Ball flach zur Mitte, wo Wegmann nur mehr den Fuß hinhalten musste und ausgleichen konnte (12.). Im Gegenzug hatte Patrick Breitenberger die neuerliche Führung sozusagen auf dem Kopf, doch er vergab alleinstehend nach einer scharfen Ecke von Scandella (13.). Ulten tat sich in weiterer Folge schwer, vernünftig nach vorne zu spielen. Zwar offenbarte Schluderns in der Defensive immer wieder riesige Räume, doch Ulten verlor nun viele Bälle zu überhastet und relativ einfach. Erst nach einer knappen halben Stunde wurde es wieder gefährlich, als Platzgummer Keeper Eberhöfer prüfte, dieser jedoch zur Ecke klären konnte (29.). Den Eckball brachte erneut Flügelspieler Scandella scharf zur Mitte, wo Pardeller sträflich allein gelassen wurde und wuchtig einköpfen konnte. Ulten nutzte die allgemeine Verwirrung in der Defensive der Gäste, doch Scandella zögerte nach einer Platzgummer-Hereingabe etwas zu lange und brachte den Ball nicht im Tor unter. Danach hatte Torschütze Wegmann die Riesenchance auf den Ausgleich, doch sein Kopfball nach einem Freistoß ging um Zentimeter über das Gehäuse von Matthias Thaler (34.). Mit der knappen Führung im Rücken ging es in die Kabinen.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste Gäste-Coach Dengg seinen leicht angeschlagenen Kapitän Kofler vom Feld nehmen. Dadurch verlor sein Team nicht nur den wichtigsten Mann im Spielaufbau, sondern auch eine wichtige Defensivstütze. Ulten wusste das sofort auszunutzen: Der enorm zweikampfstarke Marvin Laimer eroberte auf der rechten Seite den Ball, brachte ihn flach zur Mitte, wo Marian Schwienbacher Gäste-Keeper Eberhöfer aus kurzer Distanz keine Chance ließ und zum 3:1 traf (49.). Für den Neuzugang war es der erste Pflichtspieltreffer. Der laufstarke Sanneh versuchte es auf der Gegenseite aus spitzem Winkel, doch Matthias Thaler war auf seinem Posten (55.). Wenige Minuten später wäre aus einer kleinen Unachtsamkeit des Ultner Schlussmanns beinahe der Anschlusstreffer gefallen, doch der eigentlich harmlose Aufsetzer klatschte an den Pfosten (57.). Nach 67 Minuten sorgte „Kevo“ dann für die endgültige Entscheidung, als er eine Flanke vom nie zu haltenden Marvin Laimer mitnahm und das Leder dann am herausstürmenden Eberhöfer vorbei im Tor unterbrachte. In weiterer Folge ließ Ulten defensiv das eine oder andere Mal die Zügel schleifen und kleine Unkonzentriertheiten sorgten immer wieder für Gefahr. Doch der eingewechselte Chiarelli schoss knapp am Tor vorbei (77.), ehe Burger in Matthias Thaler seinen Meister fand (83.). Platzer zögerte nach einem leichtfertigen Ballverlust der Ultner Defensive hingegen etwas zu lange (84.). Auf der Gegenseite war es Simon Breitenberger, der einen unangenehmen Schuss aufs Tor brachte, doch mit etwas Glück konnte Eberhöfer den Ball abwehren (85.). In der Nachspielzeit musste Ulten doch noch das zweite Gegentor hinnehmen, als Loubadi eine flache Hereingabe aus rund 15 Metern im Tor unterbringen konnte (92.). Am letztendlich verdienten Sieg der Hausherren änderte dieser späte Gegentreffer allerdings nichts mehr.
Weitere Artikel zum Thema:
 Das Meisterschaftsspiel gewinnt Gargazon
 Ein Sieg für die Moral
 0:1-Niederlage rückt in den Hintergrund
 Punkteteilung gegen Haslach
 Das war zu wenig, SVU!
 Zweiter Dreier der Saison
 Ulten verliert verrücktes Spiel in Tirol