/ / nur meine Mannschaften alle 
/ /  
Saison 2018/2019 Verein Sportzeitung Bildergalerie > Archiv  
 
 
 
Ulten zittert sich zu Platz 5
Schmeichelhafter Sieg gegen abschlussschwaches Frangart - Santachiara, Andreas Schwarz und Somvi heißen die Torschützen
Feierte seinen ersten Einsatz von Beginn an: Simon Egger.

Spieldaten
Platter Stefania
David Schwarz Dibiasi
Garber Folie
Patrick Breitenberger Bortignon
Dominik Thaler Zuech
Lukas Schwienbacher Degasper
Andreas Schwarz Kerschbaumer
Kurt Weiss Donat
Simon Egger Stefan Bernard
Santachiara Delueg
Somvi Dominik Weiss
 
Santachiara (17.)
Andreas Schwarz (20.)
Zuech (32.)
Dusini
Degasper (32.)
Puff
Kerschbaumer (41.)
Simon Egger (50.)
Marvin Laimer
Garber (65.)
Schötzer
Dibiasi (66.)
Trafojer
Stefan Bernard (66.)
Pinggera
Santachiara (85.)
Luis Gruber
Somvi (89.)
Foulelfmeter Libardoni (90.)
Lukas Schwienbacher, Santachiara, Schötzer Dusini
Nach rund einer halben Stunde sah es so aus, als ob der SV Ulten Raiffeisen seelenruhig zu seinem 8. Saisonsieg spazieren konnte. Santachiara und Andreas Schwarz hatten ihr Team, das die Partie klar im Griff hatte, mit 2:0 in Führung geschossen (17., 20.). Doch die vor allem im ersten Durchgang erschreckend harmlosen Gäste erzielten aus dem Nichts noch vor der Halbzeitpause den Anschlusstreffer und kamen in der zweiten Halbzeit zu einer Reihe hochkarätiger Möglichkeiten, weil Ulten den Gästen viel zu viel Platz ließ. Dass die drei Punkte letzten Endes doch im Ultental blieben, lag einzig und allein an der schwachen Chancenauswertung der Gäste. Doch alles der Reihe nach.
Die Gastgeber fanden recht gut ins Spiel, hatten etwas mehr Ballbesitz und ließen defensiv überhaupt nichts anbrennen. Im Spiel nach vorne fehlte mit Simon Breitenberger, der kurz vor Spielbeginn verletzt passen musste, allerdings eine wichtige Anspielstation. Für ihn rückte Simon Egger ins Team, der sein Startelfdebüt in der Saison 2018/19 feiern konnte. Gefährlich wurde es vor allem dann, wenn Ulten hoch attackierte und so die wenig sattelfeste Frangarter Defensive zu Fehlern zwang. So wie in Minute 17, als Außenverteidiger Zuech einen katastrophalen Querpass spielte. Santachiara fing den Ball am gegnerischen Mittelfeldkreis ab, sah den ebenfalls falsch postierten und neben seinem Tor stehenden Stefania und schoss aus großer Distanz zum 1:0-Führungstreffer ein (17.). Frangart versank nun im allgemeinen Chaos und musste alsbald den zweiten Gegentreffer schlucken. Über die linke Ultner Angriffsseite zog Somvi das Tempo an und spielte den Ball zu Santachiara, der auf den durchgelaufenen Andreas Schwarz durchsteckte. Der 25-Jährige blieb alleine vor Stefania cool und schob sicher zum 2:0 ein (20.). Aus dem Nichts bot sich Kerschbaumer die Riesen-Chance auf den Anschlusstreffer, als die Ultner Defensive einmal nicht im Bilde war. Doch der Gäste-Angreifer schoss aus guter Position deutlich über das Tor (22.). Frangart-Coach Calabrese reagierte nach gut einer halben Stunde und nahm gleich einen Doppelwechsel vor. Ulten zog sich gegen Ende des ersten Durchgangs spürbar zurück und überließ Frangart das Kommando. Kurz vor dem Pausentee wehrte die Ultner Defensive einen langen Ball zu kurz ab und Kerschbaumer erzielte per Flachschuss aus 20 Metern den Anschlusstreffer (41.). Ein Tor, das seine Wirkung nicht verfehlte.
Im zweiten Durchgang war es nämlich nur eine Mannschaft, die anständigen Fußball bot. Ulten ließ sich komplett zurückfallen und kam nun gar nicht mehr in die Zweikämpfe. Bernards Schuss aus spitzem Winkel konnte Platter gerade so zur Ecke klären (49.). Zwar boten sich den Ultnern nun vermehrt Räume, doch bei der Antino-Elf kamen kaum drei Pässe am Stück an, sodass die Entlastung komplett fehlte. In der 54. Minute setzte sich der eingewechselte Marvin Laimer auf der rechten Seite einmal energisch durch und brachte das Leder zur Mitte, doch Somvis Abschluss fiel zu schwach aus. Das war es dann aber auch schon mit den Ultner Offensivbemühungen im zweiten Durchgang. Auf der Gegenseite bettelten die Hausherren sprichwörtlich um den Ausgleichstreffer. Ein weiter Einwurf flog an Freund und Feind vorbei, doch Delueg schoss das Leder aus bester Position drüber (61.). Auf Frangarter Seite ging es munter weiter mit dem Auslassen bester Torchancen. Nach einem Freistoß stieg Puff am zweiten Pfosten vollkommen alleine hoch, doch der Ball rutschte ihm über die Stirn (71.). Vier Minuten später schoss derselbe Puff aus sieben Metern kläglich am Tor vorbei (75.). Dass Frangart den Spielstand noch immer nicht ausgeglichen hatte, grenzte an ein Wunder. Zehn Minuten vor dem Ende setzte sich Libardoni auf dem Flügel gut durch, doch seine Hereingabe fand keinen Abnehmer. In der Schlussminute behauptete der eingewechselte Schötzer vorne endlich einmal das Leder, steckte den Ball zum mitgelaufenen Somvi durch, der seinen eigenen Rebound im Tor unterbringen konnte (89.) - die endgültige Entscheidung, selbst wenn Libardoni in der Nachspielzeit per Foulelfmeter noch einmal verkürzen konnte (90.). Danach war allerdings Schluss und Ulten konnte sich über drei schmeichelhafte Punkte freuen, die angesichts der schwachen zweiten Halbzeit nicht wirklich verdient waren. Trotzdem ist der Sieg gegen die Überetscher natürlich Gold wert, denn Dominik Thaler & Co. haben den Vorsprung auf die Abstiegszone durch den dritten Sieg in Folge weiter vergrößert.
Weitere Artikel zum Thema:
 Frühes Donquerque-Tor besiegelt Ultner Heimniederlage
 Riffian Kuens - Ulten auf den 8. Mai verschoben
 Ulten feiert zweiten Sieg am Stück
 Endlich der lang ersehnte Dreier
 Ulten-Schreck Thomas Mair verschärft die Krise
 Die Ergebniskrise setzt sich fort
 Gerechtes Remis beim Schlusslicht