/ / nur meine Mannschaften alle 
/ /  
Saison 2018/2019 Verein Sportzeitung Bildergalerie > Archiv  
 
 
 
Schmeichelhafter Dreier gegen das Schlusslicht
Ulten dreht Spiel gegen Frangart - Antino-Elf prescht auf Platz 2 vor
Nach einem schönen Lochpass vom eingewechselten Andrè Garber schlenzte Alexander Somvi das Leder zum 1:1 genau in den Winkel.

Spieldaten
Stefania Platter
Dominik Weiss Patrick Breitenberger
Folie David Schwarz
Zuech Kurt Weiss
Dibiasi Thaler
Spadina Bastian Laimer
Libardoni Somvi
Donat Marvin Laimer
Delueg Simon Breitenberger
Stefan Gruber Santachiara
Kerschbaumer Schötzer
 
Schötzer (13.)
Garber
Donat (45.)
Somvi (47.)
Spadina (52.)
Degasper
Dibiasi (65.)
Dusini
Dominik Weiss (72.)
Call
Simon Breitenberger (83.)
Gruber (86.)
Mayer-Dipauli
Somvi (89.)
Lukas Schwienbacher
Marvin Laimer (90.)
Luis Gruber
Spadina, Libardoni Schötzer
Der SV Ulten hat sich am Sonntagvormittag gegen Frangart knapp mit 2:1 durchgesetzt. Nach einer ganz schwachen ersten Halbzeit steigerte sich die Mannschaft von Ferdinando Antino im zweiten Durchgang und ging letzten Endes als glücklicher Sieger vom Feld. Somvi (47.) und Simon Breitenberger (83.) drehten die Partie zugunsten der Ultner nach dem Rückstand durch Donat (45.).
Frangart, das sich unter der Woche von Trainer Meinhard Ebnicher getrennt hatte, präsentierte sich von Beginn an keineswegs wie ein Tabellenschlusslicht. Die Hausherren, die interimistisch von Stephan Oberrauch gecoacht wurden, gingen insgesamt viel bissiger und fokussierter zu Werke als die Gäste aus dem Ultental. Schötzer kassierte früh im Spiel die gelbe Karte und wurde von seinem Coach vorsorglich vom Feld genommen (13.). Für ihn kam der 18-jährige Andrè Garber ins Spiel. Es dauerte rund eine halbe Stunde, ehe sich auf dem Rungg Nennenswertes abspielte. Nach einem Eckball kam der Ball zu Kerschbaumer, dessen Schuss von Patrick Breitenberger jedoch geblockt werden konnte (30.). Dann hatte Libardoni das 1:0 auf dem Fuß, doch nach einer flachen Hereingabe von der rechten Seite legte er sich das Leder zu weit vor, sodass er von Platter im allerletzten Moment noch gestört werden konnte (33.). Praktisch mit dem Pausenpfiff gingen die Hausherren verdient in Führung. Von der linken Seite kam der Ball zur Mitte, wo sich Kapitän Donat nicht zweimal bitten ließ und aus 18 Metern sehenswert ins lange Eck traf (45.).
Den Beginn der zweiten Halbzeit verschlief nun Frangart. Diese kurze Schwächephase konnte Ulten sofort in Zählbares ummünzen. Nach einer schönen Ballstafette kam der Ball zu Garber, der Somvi mit einem klugen Pass in die Tiefe schickte. Dieser behielt alleine vor Stefania die Nerven und versenkte das Leder per Innenristschuss ebenfalls sehr sehenswert unter der Latte - 1:1 (47.). Nun war Ulten die aktivere Mannschaft und hatte fünf Minuten später durch Simon Breitenberger den Führungstreffer auf dem Fuß. Nach einem Pass von Marvin Laimer drosch er das Leder mit rechts jedoch über die Latte (52.). In Minute 70 konnte sich der SV Ulten bei Christian Platter bedanken, der nach einem einfachen Ballverlust im kurzen Eck zur Stelle war und aus kurzer Distanz zur Ecke klären konnte. Zehn Minuten später kam der Ball zum eingewechselten Call, dessen Flachschuss nur knapp am Ultner Gehäuse vorbeiging (80.). Drei Minuten später ging der SV Ulten in Führung. Nach einem Schuss von Santachiara, den Stefania nur nach vorne abprallen lassen konnte, gelangte der Ball zu Somvi. Dessen Schussversuch kam irgendwie zu Simon Breitenberger. Sein Schuss prallte vom linken an den rechten Pfosten und von dort aus ins Tor - ein kurioser Treffer (83.). Die letzte Chance des Spiels hatte Tobias Donat, dessen Schuss jedoch knapp am langen Eck vorbeizischte (86.). Der SV Ulten katapultierte sich durch diesen glücklichen Sieg auf Tabellenplatz zwei.
Weitere Artikel zum Thema:
 Frühes Donquerque-Tor besiegelt Ultner Heimniederlage
 Riffian Kuens - Ulten auf den 8. Mai verschoben
 Ulten zittert sich zu Platz 5
 Ulten feiert zweiten Sieg am Stück
 Endlich der lang ersehnte Dreier
 Ulten-Schreck Thomas Mair verschärft die Krise
 Die Ergebniskrise setzt sich fort
 Gerechtes Remis beim Schlusslicht